Kürbisbrot, ein gesunder Dessert

Sobald es am Morgen wieder dunkel ist und Nebel über dem See liegt. Dann weisst du, jetzt wird es Herbst.
Obwohl ich den Sommer liebe, freue ich mich beim Herbst auf eines ganz besonders. Nämlich auf das Essen.

Der Herbst steht für Rotkraut, Marroni, Spätzli und mein Favorit - Kürbis! Ob gedämpft, gebraten oder auch roh, Kürbis schmeckt mir immer. Bisher habe ich ihn aber meist herzhaft genossen. Diesen Herbst soll sich dies ändern. Darum habe ich hier ein Pendant zum Bananenbrot gebacken - mit Kürbis. Ich war total überrascht das man im Coop mitlerweile sogar Kürbispüree im Glas bekommt. Toll! Dies erleichert das ganze natürlich.

Und das benötigst du für ein Kürbisbrot:
150 g Vollkornmehl
1 Päckchen Backpulver
1 EL Zimt
1 TL Salz
1 TL Muskatnuss
100 g brauner Zucker
2.5 dl warmes Wasser
230 g Kürbispüree (ungesüsst)
80 g Kokosöl
80 g Haselnüsse

Und zum dekorieren noch etwas Puderzucker, Zitronensaft und etwas Zimt.

Und so einfach geht es:

  1. Heize den Backofen schonmal auf 180° Unter- und Oberhitze auf.

  2. Mische das Mehl, das Backpulver, Zimt, Muskatnuss und Salz in eine kleine Schüssel und stelle es zur Seite.

  3. Gib das Kürbispüree, das Wasser und das Öl in eine grosse Schüssel und mische es gut durch. Gib dann die anderen Zusaten hinzu und mische nochmals alles.

  4. Schneide die Haselnüsse in grobe Stücke und mische sie auch unter die Masse.

  5. Fette deine Kuchenform ein und gib die Masse hinein. Backe den Kuchen für 50 Minuten.

  6. Ich habe den Kuchen am Schluss noch mit einer Glasur aus etwas Puderzucker, mit etwas Zitronensaft angemischt, noch bestrichen. Und dann noch etwas Zimt darübergestreut.

Pin it for later!

Rezept für ein veganes Kürbisbrot