Sauerteig selber ansetzen

Sauerteig ist ja wortwörtlich in aller Munde. Jeder kennt Sauerteigbrot, nicht alle mögen es.

Buchtitel wie „Die Weizenwampe“ oder „Dumm wie Brot. Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört“ stehen seit einer gefühlten Ewigkeit in den Bestsellerlisten der Buchhändler und fordern, dass wir die Finger vom Brot lassen sollten. Da wir sonst dick und zuckerkrank werden, aber ist dem wirklich so? Viele Studien haben dies mittlerweile wiederlegt. Daher bin ich absolut zu haben für jedes leckere Brot welches noch Nährstoffen enthält.

Aber was ist Sauerteig und was sind eigentlich die Vorteile davon? Der Vorteil von Sauerteig ist, dass die lange Quellzeit alle Bestandteile des Mehles optimal aufgeschlossen werden, was die Frischhaltung des Brotes verbessert. Aber auch gesundheitlich ist Sauerteig toll, denn Sauerteig ist sehr verträglich und liefert nicht nur viele Mineralstoffe, er sorgt auch dafür das wir diese gut verwerten können. Wenn du einen Blog suchst, der sich ausschliesslich mit dem Thema Sauerteig befasst, schau hier rein. Die haben wirklich leckere Rezepte.

Also los, ab in die Küche und probier es aus! Sauerteig selber anzusetzen ist realtiv einfach braucht aber ein bisschen Geduld und Mühe. Innerhalb von einer Woche ist dein eigener Sauerteig dann fertig.

Materialliste die man benötigt um einen Sauerteig-Starter ansetzen:
1 kg Mehl (ich habe helles Urdinkelmehl genommen)
1 Apfel, 1 Birne oder eine Banane
Wasser
Küchentuch
1 grosses Schraubglas mit Deckel
Küchenpapier und eine normal grossen Haargummi

Und so geht das Sauerteig ansetzten:

Ich setze Sauerteig grundsätzlich mit hellem Urdinkelmehl an.
Ebenfalls einfach möglich ist das Ansetzen aber auch mit Roggenmehl oder auch mit Vollkornmehl. Es geht dann aber etwas länger… Wenn ihr wissen wollt, was es mit den Mehltypen auf sich hat, gibt es dort einen tollen Artikel.

Um also Sauerteig das erste Mal anzusetzen, brauchst du: 50 g helles Urdinkelmehl und 50 g lauwarmers Wasser und eine handvoll geschnittene Banane odedr geraffelten Apfel oder Birne.

Mische einfach das Urdinkelmehl und das Wasser zusammen in ein grosses Schraubglas und
gib dann eine handvoll deiner Frucht hinzu. Es muss einfach eine Fruhct sein die mit der Zeit zu gären beginnt. Dann das Schraubglas, abgedeckt mit einem Küchentuch, an einem Ort stellen, der warm und nicht zugig ist. Kalte Luft ist nicht förderlich für einen Sauerteig. Stattdessen kann die Schüssel auf einem Heizkörper oder im ausgeschalteten Backofen stehen.

Nach 24 Stunden rührst du die Mischung um. Nun fügt du nochmals 50 g helles Urdinkelmehl und 50 g lauwarmers Wasser hinzu. Die Schüssel wieder an einem warmen Ort abgedeckt abstellen und erneut 24 Stunden stehen lassen. Dies machst du nun für genau eine Woche.

Mit der Zeit sollten sich Bläschen im Teig bilden und der Geruch sollte säuerlich sein. Teilweise stinkt der Teig richtig… Nach einer Woche hast du als endlich deinen Sauerteigstarter und du kannst ihn zum Backen benötigen. Oder in den Kühlschrank stellen. Im Kühlschrank hält sich der Sauerteig Monate lang.

Wenn er nicht gefüttert wird, entwickelt sich eine dunkle Flüssigkeit auf der Oberfläche. Es sieht so aus, als ob der Teig schlecht würde, aber dem ist nicht so. Solange diese Flüssigkeit obenauf schwimmt und der Teig säuerlich riecht, ist alles in Ordnung. Du solltest dein Teig einfach mindestens alle 1-2 Wochen einmal rausnehmen und füttern.

Jedes Mal, wenn du nun ein Sauerteigbrot backen willst, nimmst du nun diesen Sauerteigstarter 24 Stunden vor dem Backen aus dem Kühlschrank und fütterst in wieder mit : 50 g helles Urdinkelmehl und 50 g lauwarmem Wasser. Und dann nimm dein Rezept zur Hand und nimm den Teil den du zum Backen benötigst raus. Verwendet nie den kompletten Sauerteig, um ein Brot zu backen. Sonst musst du wieder vorne anfangen.

Sauerteig ansetzen

Es braucht nicht viel für einen Stauerteig.

Aber es braucht Geduld.

Schon bald, bildet der Sauerteig seine ersten Bläschen.

Schon bald, bildet der Sauerteig seine ersten Bläschen.

Pin it for later!

Veganer Sauerteig ansetzen -  Rezept